Slideshow Image 1

Pressemitteilungen

Pressemitteilung 04/2016

Stuttgart/Bad Saulgau, den 09.04.2016 

Quo vadis Qualität Bildung

Letzte Woche wurden die neuen Bildungspläne vom noch amtierenden Kultusminister Stoch eingeführt. Trotz zahlreicher und deutlicher Kritik aus Reihen von Institutionen und Fachverbänden, zieht Minister Stoch die Einführung „übers Knie brechend“ durch.

Kurz vor der Landtagswahl wurde die Einführung der neuen Bildungspläne gestoppt! Stellt sich aus Sicht des Bündnis pro Bildung die Frage, ob dies eine Trotzreaktion seitens des noch amtierenden Kultusministers ist? Die SPD ist bei der Landtagswahl deutlich mit ihrer u.a. geführten Bildungspolitik abgewählt worden. Was ist mit den 175 Stellungnahmen der Verbände zum neuen Bildungsplan wirklich passiert? In der letzten Legislaturperiode wurde gebetsmühlenartig die Grün-Rote „Politik des Gehört werdens“ versprochen. Das jetzige Handeln erweckt den gegenteiligen, ja eher einen trotzigen Eindruck.

Als Beispiel nennen wir die naturwissenschaftlichen Fächer an Gymnasien. Der neue Bildungsplan sieht die Abschaffung des Fachs Biologie in der Unterstufe der Gymnasien vor. Biologie geht künftig im Fächerverbund BNT auf. Dies könnte aus Sicht aller Beteiligten zu einer deutlichen Niveauabsenkung führen. Gestärkt wird das Vertrauen in die neuen Bildungspläne somit gewiss nicht! Das Bündnis pro Bildung BW e.V. hätte auch nach einer verlorenen Wahl der SPD viel Wert auf vertrauensbildende Maßnahmen durch den Kultusminister gelegt.

Dies ist sicher nicht im Sinne einer zugrunde gelegten guten und qualitativ hochwertigen Schulbildung für unsere Schüler/Innen in Baden-Württemberg.

Silke Sommer-Hohl
Vorsitzende Bündnis-pro-Bildung BW e.V.