Slideshow Image 1

Pressemitteilungen

Pressemitteilung 10/2014

Stuttgart/Bad Saulgau im Dezember 2014 

Schulfrieden - schöne Worte, keine Taten

Massivste Benachteiligungen bei den Realschulen 

Es ist sehr begrüßenswert, dass die grün-rote Landesregierung die Oppositionsparteien des Landtags zu Gesprächen über einen möglichen Schulfrieden eingeladen hat.
Es zeigt, dass die grün-rote Landesregierung tatsächlich die Erkenntnis gewonnen hat, dass die absolute Mehrheit der baden-württembergischen Bevölkerung mehr als unzufrieden mit der Bildungspolitik im Land ist.

Durch die völlig überhastete Abschaffung der Grundschulempfehlung und die
eindeutige Bevorzugung der neu-eingeführten Schulart Gemeinschaftsschule, dem ideologischen Hätschelkind von Grün-Rot (z.B. Lehrerstunden, Klassenteiler sowie Ausgaben pro Realschüler/Jahr € 2800,-; pro Gymnasiast €3600,-- pro Werkrealschüler € 3000,--; pro Gemeinschaftsschüler € 7000,--) erfährt die Landesregierung sogar Kritik aus ihrer eigenen Wählerschaft.
Sollte der Landesregierung nicht jeder Schüler gleich viel wert sein?

Diese Landesregierung muss sich als Zementierer der „Chancenungleichheit“ zwischen den Schularten bezeichnen lassen.
Ein fairer Umgang mit den anderen Schularten sieht anders aus.

Unter diesen Voraussetzungen einen Schulfrieden herbeizuführen, das heißt eine Übereinkunft aller Parteien, ist pure Augenwischerei!

Zudem versucht Kultusminister Stoch durch sein sogenanntes Konzept der „Weiterentwicklung der Realschule“ die Gemeinschaftsschule praktisch durch die Hintertür zu implementieren.

Pressemitteilungen, aus den Reihen des VBE, RLV und dem Bündnis-pro-Bildung BW e.V. aus den vergangenen Wochen zeigen, wie viele Organisationen sich massiv gegen diese ideologische Umwandlung wehren.
Es besteht die klare Erkenntnis, dass dies alles nur vordergründiges Agieren ist, um im Hintergrund „in Ruhe“ weiter das Projekt „Gemeinschaftsschule“ voranzutreiben.

Für das Bündnis-pro-Bildung BW e.V. ist keine Annäherung erkennbar, trotz blumiger Lippenbekenntnisse der Beteiligten.

Fazit: Schön das über das Thema Schulfrieden gesprochen wurde. Mehr aber auch nicht!


V.i.S.d.P. Silke Sommer-Hohl Bündnis-pro-Bildung, BW e.V